Archiv der Kategorie: Aus der Backstube

Alltagsglück – meine Glücksmomente in der Arbeitswoche #2

Mir werden jede Woche sieben Tage geschenkt, die ich mit schönen Momenten füllen kann. Und dann erwische ich mich dabei, dass ich mich im Arbeitsalltag verliere und die Glücksmomente in der Arbeitswoche nicht mehr wahrnehme & mich auf das Wochenende freue, an dem so viele tolle Dinge geplant sind. Aber auch unter der Woche zaubern mir schöne Augenblicke ein Lächeln ins Gesicht. Um das Bewusstsein für diese schönen Augenblicke in der Arbeitswoche zu schärfen, halte ich hier meine tägliche Glücksdosis fest.

 

Mein Glücksmoment am Montag war …

montagsglück#2… es den Kuchen vom Wochenende mit den Kollegen zu teilen. Bei dem Kuchen handelt es sich um einen Erdbeerkuchen mit einem süßen Minzpesto. Das bewährte Fantakuchenrezept habe ich ein wenig abgewandelt und im Teig Fanta durch Sekt ersetzt. Den heißen Boden habe ich mit Erdbeerfruchtaufstrich bestrichen, damit die Erdbeeren den Boden später nicht matschig machen. Dann mit einem Kilo Erdbeeren belegt und mit Erdbeertortenguss begossen. Die Creme (allerdings nur zwei Becher Sahne und Schmand & entsprechend weniger Zucker + Sahnesteif) hat ein wenig gezickt, so dass ich Gelatine für die Festigkeit zugegeben habe. Lecker und geteiltes Glück ist mindestens doppeltes Glück!


Mein Glücksmoment am Dienstag war…

dienstagsglück#2

… der Anblick meiner Blümchen vom Wochenmarkt. Und dieser Duft der Pfingstrosen.

 

 

Mein Glücksmoment am Mittwoch war…

mittwochsglück#2

… mein Schritt raus aus meiner Komfortzone. Beim Mädels-Stammtisch habe ich andere Zugezogene kennengelernt und schöne Stunden verbracht.

 

 

Mein Glücksmoment am Donnerstag war…*

donnerstagsglück#2

… es den Tag ruhig angehen zu lassen und zwischen dem Wohnungsputz immer mal wieder eine Pause zum Schmökern einzulegen.

 

 

Mein Glücksmoment am Freitag war…*

freitagsglück#2

… der Austausch mit anderen am Abend beim VHS-Kurs „Wie schreibe ich einen Blog?“.

 

 

 

*Die letzten beiden Tage zeigen zwar keine Glücksmomente im Arbeitsalltag, aber manchmal tut so eine kleine Auszeit doch gut und ich habe mich entschieden auch zwei Glücksmomente dieser freien Tage zu zeigen.

 

Ganz viele Glücksmomente im Alltag

wünscht Euch das Fräulein vom Amt

 

P.S.: Was sind Eure Glücksmomente in der vergangenen Woche gewesen? Verratet es mir gerne in einem Kommentar! Ich bin gespannt auf Euer Alltagsglück.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltagsglück, Aus der Backstube

kleine Schokoladen-Gugl mit weißer Trüffelcreme

Maria berichtet in ihrem Blog von ihren kulinarischen Genüssen aus ihrer Küche  (http://mal-kurz-in-der-kueche.blogspot.de/) und hat zu folgenden Wettbewerb aufgerufen:

Meine Gugl-Backform (http://www.amazon.de/Feine-Kuchenpralinen-Backideen-kleine-Gugelhupfe/dp/3517087459)  habe ich ja schon eingeweiht und die kleinen Küchlein haben mich begeistert. Von Ursula Kohaupt stammt das Zitat „Schokolade ist Glück, das man essen kann.“ So kam die Idee kleine Glücksbringer zuzubereiten.

kleine Schokoladen-Gugl

Rezept für 72 kleine Guglhupfe

  • 200 g Edelbitter-Schokolade
  • 175 g Butter
  • 125 g Weizenmehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 225 g Zucker
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille
  • 3 Eier (Größe L)
  • 3 EL Brandy

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 215 Grad vorheizen.
  • Die Schokolade in kleine Stücke hacken und gemeinsam mit der Butter im warmen Wasserbad schmelzen. Die Butter-Schokoladen-Mischung zur Seite stellen und ein wenig abkühlen lassen.
  • Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben und die Prise Salz zugeben.
  • Den Zucker mit den Eier, der gemahlenen Vanille und den Brandy in eine weitere große Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen gut verrühren.
  • Die Schokoladen-Butter-Mischung hinzufügen und gut verrühren.
  • Nun die Mehlmischung vorsichtig unterheben.
  • Die Gugl-Form ausbuttern und mit Mehl ausstäuben. Den Teig entweder mit einem Teelöffel in die Förmchen füllen – die Menge Teig auf einem Löffel reicht für ein Förmchen – oder den Teig in einen Spritzbeutel / Gefrierbeutel geben und so die einzelenen Förmchen befüllen.
  • Nun im heißen Ofen 12 Minuten backen. Die kleinen Gugl auf einen Kuchenrost abkühlen lassen.

Damit wäre die Anforderung „black“ des Wettbewerbes schon einmal erfüllt. Die Idee hierzu ist aus folgenden Buch: http://www.amazon.de/das-schmeckt-frau-frauenkochbuch/dp/3767007711/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1335044881&sr=1-1 – endlich hab ich auch mal etwas ausprobiert und nicht nur geblättert. Nun kommt der „white“-Teil des Rezepts. Die Gugl haben ja in der Mitte ein kleines Loch und das schreit förmlich nach einer Füllung.

weiße Trüffelcreme

Rezept:

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 100 g Sahne
  • 40 g weiche Butter

Zubereitung:

  • Die weiße Kuvertüre klein hacken und in eine Schüssel geben.
  • Die Sahne mit der Butter in einem Topf aufkochen lassen, die Masse über die weiße Kuvertüre gießen. Das ganze Verrühren bis die Schokolade sich vollständig aufgelöst hat. Die Creme zum Abkühlen und Andicken in den Kühlschrank geben.
Die weiße Trüffelcreme mit Hilfe von zwei Löffeln vorsichtig in die kaminartige Öffnung in der Mitte des kleine Gugl füllen. Mit Hilfe eines Zahnstochers habe ich sichergestellt, dass die leckere Trüffelcreme auch am Boden zu finden ist. Nun kann man die kleinen Gugl ganz nach eigenem Geschmack verzieren. Ich habe Erdbeeren und Himbeeren verwendet.  Die Trüffelcreme ist ein Teil eines Desserts aus Annik Weckers Dessert-Buch (http://www.amazon.de/Anniks-g%C3%B6ttliche-Desserts-Annik-Wecker/dp/3831019657/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1335045058&sr=1-1). Und wer von Schokolade nicht genug bekommen kann, der überzieht den Gugl mit einem dunklen Schokoladenguss. Eine weitere leckere Idee ist es, den kleinen Gugl mit selbstgemachter Schokoladensauce besprenkeln oder auf einem Schokoladenspiegel zu servieren.

Schokoladensauce

Zutaten:

  • 180 g Zartbitterschokolade
  • 3 EL Kakao
  • 1 EL Honig
  • 50 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 EL Rum
  • 250 ml Wasser

Zubereitung:

  • Die Zartbitterschokolade fein hacken.
  • Die anderen Zutaten mit Ausnahme des Rums in einem Topf vermischen und unter Rühren aufkochen lassen.
  • Den Topf von der heißen Platte nehmen. Den Rum und die gehackte Zartbitterschokolade zugeben und glatt rühren. Die Schokoladensauce in kleine Gläser oder Fläschchen abfüllen.
  • Man kann die Schokoladensauce im Kühlschrank aufbewahren und braucht sie dann, wenn die Schokolust einen überfällt, nur im Wasserbad leicht erwärmen.

Zu Weihnachten habe ich ein Tapas-Set in schwarz-weiß bekommen und damit werden die kleinen Gugl richtig schön in Szene gesetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aus der Backstube