Archiv der Kategorie: Post für ein Picknick

Zitronen-/Orangen-/Limettensirup

SirupEtwas zum Trinken braucht man für ein Picknick ja auch noch. Und bei mir solltes es Sirup geben, damit man sich selbst seine eigene Limonade mixen kann. Da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich einen Zitronensirup für Zitronenlimonade, einen Orangensirup für Orangenlimonade und einen Limettensirup für Limettenlimonade. Bei der Familien-Kostprobe konnte sich auch kein Sirup als Favorit  absetzen – jeder hat seinen Favoriten.

Zutaten:

Zitronensirup

  • 8 große, unbehandelte Zitronen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 20 g Zitronensäure
  • 1,5 kg Zucker

Orangensirup

  • 6 unbehandelte Orangen
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 20 g Zitronensäure
  • 1,5 kg Zucker

Limettensirup

  • 12 unbehandelte Limetten
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 20 g Zitronensäure
  • 1,5 kg Zucker

Zubereitung:

  • Die Zitrusfrüchte heiß waschen und abtropfen. Mit der Zestenreibe die Schale der Zitrusfrüchte abreiben. Die Schalen in einen Topf mit 1 Liter Wasser geben. Den Zucker hinzufügen. Wer mag ersetzt eine Teil des Zuckers durch Rohrohrzucker. Beim Zitronensirup den geputzen und klein geschnittenen Ingwer zugeben.
  •  Die Zitrusfrüchte halbieren, den Saft auspressen und einer Schüssel auffangen.
  •  Zu der Zucker-Zitrusschalen-Wasser-Mischung die Zitronensäure geben und die Masse sprudelnd aufkochen lassen. Den Zitrussaft hinzufügen und die Masse nochmals aufkochen lassen. Die Mischung durch ein feines Haarsieb abseihen. In vorbereitete, dunkle Flaschen geben und diese gut verschließen. Den Sirup im Kühlschrank aufbewahren.

Tipps:

  • Der Sirup eignet sich für selbstgemachte Limonaden. In ein Glas ein paar Eiswürfel und Mineralwasser geben. Mit etwa 1 cm Zitrussirup auffüllen.
Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick

Haselnuss-Schoko-Kuchen mit Kirschen

Haselnuss-Schoko-Kuchen mit Kirschen

Zutaten:

  •  250 g Margarine
  •  200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 250 g Mehl
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 50 g Speisestärke
  •  4 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • etwa 50 ml Milch
  • 1 Glas Kirschen
  • 100 g gehackte Mandeln/Haselnüsse
  • 100 g Schokoladenstreusel

Zubereitung:

  • Die Kirschen auf einem Sieb gut abtropfen lassen. Den Backofen vorheizen (Heißluft: 160 °C).
  • Die Margarine mit dem Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe geschmeidig rühren.
  •  Nach und nach den Zucker, den Vanillezucker und das Salz unterrühren. Die Masse so lange rühren bis eine gebundene Masse entstanden ist.
  • Die Eier einzeln nacheinander unterrühren (jedes Ei etwa ½ Minute).
  • Das Mehl mit dem Backpulver und der Stärke mischen und sieben. Das Mehlgemisch und die gemahlenen Haselnüsse eßlöffelweise auf mittlerer Stufe unterrühren.
  • Nun so viel Milch zugeben, dass der Teig schwerreißend von einem Löffel fällt. Die gehackten Nüssen und Schokoladenstreusel vorsichtig unterheben.
  •  Zunächst einen Drittel des Teiges auf 6 vorbereitete Sturzgläser a 500 ml verteilen. Die Hälfte der Kirschen in die Gläser geben und mit dem nächsten Drittel Teig bedecken. Nun noch einmal die Kirschen auf dem Teig verteilen und dann den restlichen Teig einfüllen.
  • Die Kuchen etwa 45 Minuten backen.

Tipps:

  • Die abgekühlten Kuchen mit Einkochring, Glasdeckel und Einkochklammern verschließen. Im 100°C-heißen Wasserbad 30 Minuten einkochen.
  • Man kann den Teig auch auf ein Backblech verteilen und dann die abgetropften Kirschen darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 45 – 60 Minuten backen. Den erkalteten Kuchen mit Schokoladenglasur bestreichen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick, Willkommen!

Käsekuchen mit Oreo-Keksen & Erdbeersoße

Käsekuchen mit Oreo-Keksen & Erdbeersoße

Zutaten:

  • 750 g Magerquark
  • 300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g Zucker
  • 80 g Mehl
  • 3 Eier
  • 1 ½ TL geriebene Zitronen- oder Orangenschale
  • 1 Paket Oreos
  • Fett und Grieß für die Gläser

Zubereitung:

  • Die Sturzgläser innen sorgfältig mit Margarine ausfetten und mit Grieß (alternativ: Mehl, gemahlene Mandeln oder Paniermehl) ausstreuen.
  • Den Magerquark, mit dem Frischkäse und den Eiern mit dem Handrührgerät verrühren. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und unter die Käsemasse rühren.
  • Die Oreos grob zerhacken und vorsichtig unter den Teig heben.
  • Den Teig auf die Sturzgläser (7 Stürzgläser a ¼ l) verteilen. Die Gläser jeweils maximal zu 2/3 füllen.
  • Den Kuchen im vorgeheizten Backofen  (Heißluft: 160°C) ca. 45 Minuten backen.

Tipps:

  • Die abgekühlten Kuchen mit Einkochring, Glasdeckel und Einkochklammern verschließen. Im 100°C-heißen Wasserbad 30 Minuten einkochen. Der Käsekuchen schmeckt leicht gekühlt am Besten.
  • In der großen Form ist bei mir der Kuchen nie so aufgegangen, wie im kleinen Glas. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, da der Kuchen schnell wieder zusammensackte. Dann habe ich das Rezept noch einmal zubereitet und dann einen Tipp ausprobiert & den Teig nach einer Viertelstunde Backzeit für fünf Minuten aus dem Ofen genommen und danach weiter gebacken. Die erhoffte Wirkung ist aber ausgeblieben. Schmecken tut der Kuchen aber trotzdem gut.
  •  Getreu dem Motto „Pimp your Cheesecake“ gab es zu dem Käsekuchen noch Erdbeersoße. Dazu habe ich das Rezept der Himbeersauce mit Erdbeeren zubereitet. Die Sauce schmeckt auch lecker mit Blaubeeren. Und pimpt nicht nur einen Käsekuchen. Beim sonntäglichen Familienessen gab es zum Nachtisch eine Joghurtbombe mit der Erdbeersoße.
  • Den Käsekuchen  kann man auch in einer 22er-Backform backen. Dazu 25 Oreos sehr fein zerkleinern und mit 60 g weicher Butter vermengen. Die Keksmasse in die Backform geben und gut festdrücken. Die Käsemasse (diesmal ohne Oreos) auf den Boden geben und ggf. mit Oreos dekorieren. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C 40-50 Minuten backen. Den Käsekuchen abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick, Willkommen!

herzhafter Kräuter-Käse-Gugl

Zutaten (für 4-5 Sturzgläser a 500 ml Inhalt):

  • 350 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  •  1 Päckchen Trockenhefe
  •  200 g Parmesan
  • 1 TK-Paket italienische Kräuter
  •  2 Eier
  • 150 ml lauwarme Milch
  •  75 g Butter
  • außerdem: Margarine zum Ausfetten der Gläser, Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

  • Das Mehl in eine Schüssel sieben, mit dem Salz und der Trockenhefe mischen. Den Parmesan fein reiben, mit den gehackten Kräutern zum Mehl geben. Die Eier mit der Milch verrühren, mit der weichen Butter in die Schüssel geben und alles mit dem Knethaken verkneten. Den Teig zugedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
  • Die Einkochgläser (Sturzform) sorgfältig ausfetten. Den Teig in 4- 5 Portionen teilen, jedes Teil zu einer kleinen Kugel formen und in die Gläser geben. Nochmals 10 Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die herzhaften Hefekuchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten 30 – 35 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen.

Tipps:

  • Die Gläser aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Die Gläser mit Einkochring, Glasdeckel und Einkochklammern verschließen. Im 100°C-heißen Wasserbad 30 Minuten einkochen.
  • Zu dem Käse-Kräuter-Guglhupf schmeckt Tomatenbutter. Dazu in 250 g weiche Butter 1 EL Tomatenmark und 2 fein gehackte Konblauchzehen unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. 4 in Öl getrocknete Tomaten gut abtropfen lassen, fein schneiden und unter die Tomatenbutter rühren.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick

Mini-Guglhupfe mit Schinken

Mini-Guglhupfe mit Schinken

Zutaten (für 54 Mini-Guglhupfe):

  • etwas Fett für die Form
  • 150 ml Milch
  • 60 ml Öl (5 EL)
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 gestrichener TL Salz
  • gemahlener Pfeffer
  • Paprikapulver edelsüß
  • 220 g Weizenmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 50 g fein gewürfelter, geräuchter Schinken

Zubereitung:

  • Die Mini-Guglhupfform fetten. Den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: etwa 215°C).
  • Die Milch mit dem Öl und dem Ei in eine Rührschüssel geben. Das Salz und die Gewürze zufügen und alles kurz mit einem Schneebesen verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver in einer zweiten Schüssel mischen und unterrühren. Dann den gewürfelten Schinken unterheben.
  • Den Teig mit zwei Teelöffeln in die Gugl-Vertiefungen (bis zum Rand) füllen. Die Gugl im Backofen ca. 15 Minuten backen.

Tipps:

  • Die Gugl habe ich in Einkochgläser geschichtet und im 100°C-heißen Wasser 30 Minuten eingekocht. Aber frisch aus dem Ofen schmecken die Gugl besonders gut.
  • Die kaminförmige Öffnung der Mini-Gugl mit Kräuterfrischkäse füllen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick

falsche Gazpacho

falsche GazpachoIn einer essen & trinken Für jeden Tag war ein Picknickmenü mit einer kalten Suppe. Und in einer weiteren Kochzeitschrift war der Einkaufstipp eine Gazpacho. Diese erfrischende Suppe wanderte in Einkochgläser und wurde bei 90°C 90 Minuten eingekocht & war dann bereit für die Reise.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g rote Paprika, gewürfelt
  • 300 g grüne Paprika, gewürfelt
  • 200 g Schmorgurke, gewürfelt
  • 160 g Zwiebeln, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 ½ TL Olivenöl
  • 20 g Tomatenmark
  • 80 ml Orangensaft
  • 80 ml Zitronensaft
  • 600 g geschälte Tomaten aus der Dose
  • 1 TL Aceto Balsamico
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Zubereitung:

  • Das Olivenöl im Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin glasig dünsten. Das Tomatenmark unterrühren und ein wenig anschwitzen. Nach und nach Orangensaft, Zitronensaft und die geschälten Tomaten unterrühren. Den Balsamico zugeben. Alles einmal aufkochen lassen.
  • Das klein geschnittene Gemüse unterrühren und die Suppe ca. 3 Minuten köcheln lassen. Die Gazpacho vom Herd nehmen und auskühlen lassen und bis zum Servieren kalt stellen.

Tipps:

  • Für das Einkochen habe ich das doppelte Rezept verwendet. Bei den Tomaten habe ich auf eine Dose geschälte Tomaten und eine Dose stückige Tomaten zurückgegriffen.  Zunächst habe ich nur die geschälten Tomaten zugegeben und die Tomaten-Zwiebel-Masse püriert. Dann die stückige Tomaten, den Balsamico und den Orangen- und Zitronensaft zugegeben. Die Suppe einmal aufkochen lassen un das klein geschnittene Gemüse untergerührt und etwas länger köcheln lassen. Für die eingekochte Variante sollte das Gemüse durchgekocht sein.
  • Das ganze habe ich auf sechs Weckgläsern a 500 ml verteilt und dabei einen großzügigen Rand gelassen, da die Masse sich beim Einkochen ausdehnt. Mit Einkochring, Glasdeckel und Einkochklammern die Gläser verschließen. Die Gläser wurden dann bei 100 °C 90 Minuten eingekocht.
  • Zwei Probierportionen konnten wir dann am Abend auch noch genießen. Um trotz der eingekochten Suppe ein knackiges Geschmackserlebnis zu haben,
    habe ich die Gazpacho noch mit frischem, knackigem Gemüse getoppt. Dazu habe ich ein paar rote und gelbe Cherrytomaten geviertelt, etwas rote Paprika und Gurke fein gewürfelt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und Essig & Öl mariniert.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick

Fräulein packt den Picknick-Korb

Also heute strahlt die Sonne und lächelt einen an, bei Sonnenschein schöne Stunden draußen zu verbringen. Ich schnapp mir gerne meine Picknickdecke, etwas zu Lesen und packe ein paar Leckereien in eine Tasche und vergesse die Zeit im Freien. Auch die Damen von der Post scheinen Picknick-Fans zu sein, denn das Motto der dritten Runde von Post aus meiner Küche lautet „Lasst uns picknicken“. Bei dieser lieben Picknick-Einladung konnte ich nicht nein sagen. Aber was sollte in meine Picknick-Post hinein? Meine üblichen Picknick-Snacks sind nämlich nicht versandgeeignet. So wurden Zeitschriften, Bücher und das Internet nach Ideen gestöbert. Und ich habe mich an die Konservierungsmethode des Einmachens erinnert. Die Kellerregale bei meinen Eltern standen früher voll mit eingekochten Kirschen, Birnen, Pflaumen und Gurken. Inzwischen werden meist nur noch Gurken eingekocht. Geschenke aus der Küche verschenkt das Fräulein nicht erst seit der ersten Runde von Post aus meiner Küche. Weihnachten gibt es auch selbstgemachte Geschenke. Und so haben wir in einem Jahr Kuchen aus dem Glas verschenkt. Dann wurde in der Küche meiner Eltern geschnipselt, gerührt, gebacken, eingekocht, abgefüllt. In meiner eigenen Küche habe ich wieder passende Picknick-Begleiter genäht. Dann wurde das ganze zusammengestellt, verpackt, Karten geschrieben, der Karton beklebt. Das Einzige was vor lauter Picknickfreude diesmal ein wenig auf der Strecke geblieben ist, war das Fotografieren. Ich war so im Zubereitungs- und Verpackungsmodus, dass ich gar nicht daran gedacht habe bzw. beim Blick auf die Uhr auch keinen Zeitverlust riskieren wollte, damit die drei Pakete (eins an Miss Buttercup, eins an meine liebe erste Tauschpartnerin und eins als Dankeschön an die Damen von der Post) noch püntklich zur Post kommen. Ein Blick auf mein Paket könnt hier hier erhaschen, denn die liebe Clara hat ein zauberhaftes Bild gemacht.

Für den Picknick-Tausch habe ich mir folgendes einfallen lassen:

falsche Gazpacho

herzhafter Kräuter-Käse-Gugl

Mini-Guglhupfe mit Schinken

Käsekuchen mit Oreo-Keksen & Erdbeers0ße

Haselnuss-Schoko-Kuchen mit Kirschen

–   Zitronen-, Orangen- & Limettensirup.

Genäht habe ich wieder die schönen Picknicksets (die es ja in der letzten Runde bereits von mir gab, nur diesmal habe ich anderen Stoff verwendet) und die Picknickdecke-n-Tasche. Außerdem habe ich für Kältekompressen eine Hülle mit Bändern genäht und das ergab dann einen selbstgemachten Flaschenkühler für den Sirup.

Glückliche Picknickmomente wünscht Euch

das Fräulein vom Amt

P.S.: Die leckeren Picknick-Ideen der anderen Teilnehmer/-innen kann man sich hier anschauen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Post aus meiner Küche, Post für ein Picknick